Dataplace verschafft mehr Sicherheit Rund-um-die-Uhr-Wirtschaft

Dataplace bietet Kunden dank moderner, voll ausgestatteter Tier-3-Rechenzentren mit eingebauter Redundanz maßgeschneiderte Lösungen. Die Rechenzentren sind über die Niederlande verteilt: Eines liegt gleich bei Rotterdam, eines im Umkreis von Utrecht, ein drittes befindet sich in Arnheim. Und neuerdings gibt es ein viertes: Dataplace Brabant. An diesen Standorten hostet Dataplace kleine und große IT-Umgebungen für ganz unterschiedliche Kunden. Dazu leistet Minkels einen wertvollen Beitrag, sagt Marc van Erp, Marketing & Business Development Manager bei Dataplace.



VOM ENDANWENDER HER DENKEN

Zuverlässigkeit, Effizienz, Langlebigkeit und Kontinuität stehen m Vordergrund beim Design der Rechenzentren von Dataplace, deren Auftrag lautet: Verfügbarkeit und exzellenter Service rund um die Uhr. Eine klare und einfache Botschaft. Aber was genau unterscheidet Dataplace von anderen Rechenzentren? Van Erp: „Wir versetzen uns bei allem, was wir tun, in den Endanwender. Das reicht von der Art der Unterbringung der Server bis zur täglichen Kommunikation mit unseren Kunden – jedes Detail wurde genau bedacht. Wo wir angefangen haben? Bei unseren eigenen Erfahrungen als Kunden verschiedener großer Rechenzentren. Jene Erfahrungen, zusammen mit unseren Ideen für technische und kundenorientierte Verbesserungen, haben diese Vision geformt.“



ERWARTUNGEN ERFÜLLEN

Das erste Dataplace-Rechenzentrum – bei Rotterdam – wurde als direktes Ergebnis dieser Vision realisiert. „Auch die Rechenzentren danach haben wir ähnlich entworfen. Kurze Kommunikationswege, Flexibilität, Schnelligkeit und die Bereitschaft, alles zu geben – so gestaltet sich unsere Arbeitsweise. Unsere Kunden, ob multinationale Unternehmen oder kleine, spezialisierte IT-Unternehmen, sind bei uns ziemlich unabhängig. Zum Beispiel können sie ein Online-Kundenportal nutzen, um den Energieverbrauch zu kontrollieren oder Patches anzufordern. So wissen sie immer, ob wir ihre Erwartungen erfüllen.“ Und Dataplace erfüllt und übertrifft die Erwartungen von Kunden. „Was unsere Beziehungen und Empfehlungen anbelangt, halten wir die Dinge so einfach wie möglich, auch wenn sie kompliziert scheinen. Und das funktioniert. In Kundenzufriedenheitsumfragen wird uns das immer wieder bestätigt. Die Kunden sind aber nicht nur mit uns zufrieden, sondern auch mit Minkels und ihren Racks. Was auch für uns gilt. Wir sind nach wie vor glücklich mit den Minkels-Racks, den Kaltgängen und den Legrand-PDUs. Warum? Wir haben uns für Minkels entschieden, weil sie gut zu uns passen. Produkte, Preise und Bedingungen waren für uns ideal. Und das ist immer noch so. Minkels ist flexibel, und sie arbeiten und wachsen gerne mit uns, auch wenn wir mal etwas Spezielles brauchen. Dank der Ingenieure von Minkels, die unsere Rechenzentren wie ihre Westentasche kennen, finden wir immer eine geeignete Lösung – für uns und für unsere Kunden.“



ENTWICKLUNGEN

Van Erp sieht Flexibilität als besonderen Vorteil im heutigen Markt an. „Vieles verändert sich, deshalb muss man sich schnell anpassen können. Unsere Branche wird immer wichtiger für den starken Unternehmergeist, der die Niederlande prägt. Nicht ohne Grund werden wir hier in den Niederlanden als drittwichtigster Hafen nach Branchen gesehen. Wie es meiner Ansicht nach weitergeht? Eine große Gruppe Unternehmen hat nach wie vor eine interne IT-Umgebung. Dieser Gruppe steht der Schritt, ihren IT-Betrieb in ein Rechenzentrum auszulagern, noch bevor. Das bedeutet weiteres Wachstum in absehbarer Zeit. Ebenso gibt es die Early Adopter, die ihre interne Umgebung zurückgefahren haben, zugunsten der öffentlichen Cloud. Einige von ihnen werden diese Entscheidung teilweise oder vollständig rückgängig machen, da die Kosten von ‚Standard‘- Cloud-Services teurer werden als erwartet, oder weil nicht immer klar ist, wo die Daten wirklich gehostet werden, oder weil es Performanceprobleme gibt. Wieder andere Unternehmen entscheiden sich für hybride Lösungen, wo einige Services in der öffentlichen Cloud laufen, zum Beispiel Office 365, und die restlichen in der internen ITUmgebung oder einem Rechenzentrum bzw. der privaten Cloud. Ich sehe auch einen deutlichen Trend, näher an den Endanwender zu rücken. Entwicklungen wie 5G und Edge Computing machen regionale Rechenzentren zur Notwendigkeit. Dass wir an mehreren Standorten vertreten sind, ist auch deshalb vorteilhaft, weil Unternehmen sich immer häufiger für ein zweites, räumlich getrenntes Rechenzentrum als Back-up-Lösung entscheiden. Das verschafft unserer Rund-um-die-Uhr- Wirtschaft mehr Sicherheit.“



Minkels Magazine 2018-1




placeholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholderplaceholder